noch ein bisserl was zu Goa

13/10/2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Goa

Es ist schade, dass Goa ein bisschen als Gammler- und Hippietreff verrufen ist, denn es bietet viel mehr als nur Sonne, Sand und Strandparties. Der Reiz Goas besteht darin, dass es sich vom restlichen Indien abhebt und klein genug ist, um so ausführlich erkundet zu werden, wie das mit anderen indischen Staaten nicht möglich ist.

Für die meisten Besucher ist die Hauptstadt von Goa, Panaji, nicht viel mehr als ein günstiger Verkehrsknotenpunkt, dabei strahlt diese bezaubernde Stadt viel portugiesisches Flair aus. Am stimmungsvollsten ist ein Spaziergang durch das alte Viertel Fontainhas.

Von Old Goa, der zweiten Hauptstadt der Adil Shahi-Dynastie von Bijapur und der portugiesischen Hauptstadt, ist nicht viel mehr als ein paar beeindruckende Kirchen erhalten, am berühmtesten die Basilica of Bom Jesus, die das Grab und die sterblichen Überreste des heiligen Franz Xaver enthält, der das Christentum in Südasien eingeführt haben soll.

Einer der interessantesten Küstenabschnitte von Goa erstreckt sich zwischen Chapora und Vagator: Reihen von Kokospalmen, kleine Sandbuchten, schöne Strände und Felsenkliffs.

Der Strand von Calangute war bis vor nicht allzu langer Zeit ein beliebter Hippie-Treffpunkt, insbesondere um Weihnachten. Inzwischen hat sich der Ort zu einem Zentrum von Goas rasch wachsendem Pauschaltourismusmarkt gewandelt. Es zählt zwar nicht zu den besten Stränden Goas, aber dafür ist hier eine Menge los. Anjuna, nördlich von Calangute, ist in ganz Goa für seinen Flohmarkt am Mittwoch berühmt.

Das kleine Bondla Wildlife Sanctuary am Fuße der Westghats ist ein guter Ort, um Sambars und Wildschweine zu beobachten und der „Strandkultur“ zu entkommen.

Mehrere Chartergesellschaften fliegen direkt von Deutschland zum Dabolim Airport von Goa.

Es gibt außerdem regelmäßige Flugverbindungen zwischen Goa und Mumbai, Delhi, Udaipur, Bangalore, Madras, Kochi und Thiruvananthapuram. Die 760 km lange Konkan Railway wurde Anfang 1998 eröffnet und stellt nun eine schnelle Verbindung zwischen Mumbai und Goa (10 Std.) sowie mit Mangalore weiter südlich (15 Std.) dar. Private Busgesellschaften unternehmen weiterhin die gefürchteten Fahrten im Superdeluxe-Videobus von Panaji und Margao nach Mumbai, Mysore und Bangalore. Außerdem verbindet ein kostspieliger Katamaranservice Panaji zwischen Oktober und Mai täglich in sieben Stunden mit Mumbai.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan noch ein bisserl was zu Goa auf Kirke's Blog.

Meta