Babel

01/11/2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Im Hinblick auf die Sprache kommt Indien Babel so nahe wie kein anderes Land der Welt.
Es gibt keine „indische“ Sprache an sich, was teilweise erklärt, weshalb Englisch auch fast ein halbes Jahrhundert, nachdem die Briten Indien verließen, immer noch vielerorts gesprochen wird. Achtzehn Sprachen sind von der Verfassung offiziell anerkannt, doch in der Volksbefragung von 1991 wurden 1600 unbedeutendere Sprachen und Dialekte aufgeführt. Sprache ist daher ein stark politisiertes Thema, nicht zuletzt, weil die meisten Bundesstaatsgrenzen unter Berücksichtigung linguistischer Zugehörigkeit gezogen wurden. Es sind größere Anstrengungen unternommen worden, Hindi als Nationalsprache zu fördern und Englisch allmählich zu verdrängen. Ein Hindernis besteht darin, dass Hindi zwar die vorherrschende Sprache im Norden  ist, es aber wenig Ähnlichkeit mit den dravidischen Sprachen im Süden hat. Im Süden sprechen nur sehr wenige Menschen Hindi. Die indische Oberschicht hält am Englischen als gemeinsamer Sprache der gebildeten Elite fest, indem sie Englisch einerseits als Statussymbol, andererseits als Schlüssel zur internationalen Geschäftswelt verteidigt. Tatsächlich beherrschen nur etwa 3% der Inder diese Sprache perfekt.
Dies ist ein riesiger Unterschied zu China.  Hat dieses in seiner Geschichte zwar nicht die Sprache seines riesigen Reiches vereinheitlicht, aber die Schrift. 
Ursprünglich stand im alten China jedes Zeichen für ein Wort und hatte nur eine Silbe. Mit der  Weiterentwicklung der Gesellschaft wurden auch die Schrift-zeichen immer weiter entwickelt, um die immer komplexer werdenden Wörter darstellen zu können. Da China in der Anfangszeit aus vielen selbständigen Einzelstaaten bestand, entstanden für dasselbe Zeichen unterschiedliche Schreibweisen. Erst in der Qin-Dynastie (221-206 v.Chr) wurde die Schrift vereinheitlicht, so dass in ganz China dieselben Zeichen verwendet wurden auch wenn die Aussprache von Region zu Region noch heute sehr stark variiert.  
Da die Schrift im grossen und ganzen unabhängig von der chinesischen Sprache ist stellt es auch heute kein Problem dar einen 2000 Jahre alten Text zu lesen, obwohl die aktuell Aussprache wohl sehr wenig mit jener zu jener Zeit gemeinsam hat.
Diese Schriftzeichen werden auch in Japan verwendet, da Japanisch ursprünglich eine ausschliesslich gesprochene Sprache war. Erst im 4. Jahrhundert kam die chinesische Schrift über Korea nach Japan und wurde dazu verwendet, die japanischen Wörter lautgetreu aufzuschreiben, die Bedeutung der Zeichen trat dabei in den Hintergrund.
 
Advertisements

Tagged:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Babel auf Kirke's Blog.

Meta