Krim

21/09/2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Wir sind jetzt schon ein paar Tage auf der Krim und kommen aus dem Staunen nicht heraus.
Das Ankommen war ja noch leicht, der Flughafen in Simferopol uebersichtlich, auch der Trolleybus nach Alushta schnell gefunden und die ersten Griwmnas hielten wir auch in Händen (1 EUR = 10,4 UAH). Dann aber ging’s los. Weder Taxifahrer noch Hotelangestellte sprachen auch nur ein Wort Englisch. Dieters Volkshochschul-Russisch ist im Augenblick lebensnotwendig. Ohne das, kämen wir hier nur bedingt zurecht.

Nach dem Start in Alustha in unserem für die erste Nacht in D-Land vorgebuchten Hotel ging es dann auf eigene Faust weiter. Die Gegend ist wunderschön. Die Busfahrt nach Sudak war nicht wirklich ein Problem. Ein Taxifahrer und eine Frau, die auch in dem Grossraum-Taxi mitfuhr, vermittelten uns unsere erste Bleibe. Ein kleines Appartementhaus mitten in Sudak für ein paar Euros pro Nacht.

Advertisements

Tagged:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Krim auf Kirke's Blog.

Meta