Izmail

01/10/2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Wie stellten wir es uns noch in Odessa leicht vor, die Grenze nach Rumänien zu überschreiten und landeten in Izmail. Eigentlich ja eine recht hübsche Provinzhauptstadt,

aber halt leider eine Sackgasse. Kein Grenzübergang weit und breit. Lonly Planet hat das zwar in seinen Foren drin, aber mit unserer Reisegeschwindigkeit hatten wir das nicht bedacht. Angekommen am späten Nachmittag, blieb uns nichts anderes, als hier zu übernachten.

So mieteten wir uns in einem einheimischen Hotel mit einer guten Portion sowjetischen Charmes ein. Nach ja, es ist schon auf dem Weg in die neue Zeit, hat es doch nahezu jedes Hotelzimmer, nahezu jede Suite an eine eine kleine Firma vermietet. So ist aus dem altbackenen Hotelklotz ein Businesscenter geworden. In das Restaurant hatte sich eine Näherin eingemietet und versucht nun Klamotten zu verkaufen.

Advertisements

Tagged:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Izmail auf Kirke's Blog.

Meta