Das Subjekt in der chinesischen Philosophie

16/06/2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Der Stratege nützt das Diagramm, um den Punkt auszumachen, an dem sein Nutzen am höchsten ist. Was in jedem Augenblick geschieht ist zwangsläufig die Konsequenz der impliziten Kräfteverhältnisse

Dabei geht es n i c h t um Glück. Es geht um eine gedankliche Umzingelung der Situation, um ein Erfassen der beteiligten Energien.

So vorbereitet , sieht der Sieg immer l e i c h t aus: Kein Held weit und breit!!

Alles geschieht vorher im Studium der Bedingung.

Das „ohne Verdienst“ ist der grosse Verdienst. Hier hat das in Europa so allgegenwärtige ICH-Subjekt keinen Platz!

Deshalb kennt China auch kein EPOS, keine Literatur, keinen Petrarca. Deshalb kann es den europäischen Freiheitsbegriff auch nicht erfassen. Es war sehr lange im Denken der Prozesshaftigkeit versunken und die chinesische Wirksamkeit ist diskret.

Europa dagegen denkt alles von der Funktion und damit von der Perspektive des SUBJEKTS aus. Praxis bedeutet auf griechisch „tun/machen“. Das Ideal soll Realität werden. Das bedeutet immer mehr oder weniger Erzwingen, d. h. Gewalt.

Deshalb kam Europa auch zum Konstrukt des Willens, um die entworfene FORM in die Widerstand leistende Materie einzuprägen.

So denkt China nicht!

Es denkt immer NICHT-HANDELN mit. So ein bisschen wie die Hegelsche Dialektik, der sich recht nah am chinesischen Denken bewegt. Jeder Faktor ist doch bei ihm ohne den anderen, ohne sein Gegenteil nicht denkbar und resultiert gleichsam aus ihm. Auf Hegel aufbauend hat Marx dann sein Manifest aufgebaut.

Nach der chinesischen Vorstellung muss man, wenn man Handeln will, einen Prozess in Gang setzen. Wie MAO z. B. seinen letztlich erfolgreichen Krieg gegen JAPAN geführt hat (Verschleisskrieg ohne grosse Kampfszenen). Die Vietnamesen wandten dann das gleiche Prinzip gegen die Supermacht USA an.

Advertisements

Tagged:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Das Subjekt in der chinesischen Philosophie auf Kirke's Blog.

Meta