Ende der US-amerikanischen Weltordnung?

08/01/2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Nach dem zweiten Weltkrieg schufen die USA unter ihrer Führung eine neue Weltordnung. Sie beruht insbesondere auf der Globalisierung der Märkte. Zu ihrem Schutz und zu deren Ausdehnung wurde die globale US-Militärmacht gebraucht.
Trump machte schon vor seinem Amtsantritt klar, dass er anders als Clinton die bröckelnde, US-geführte globale Weltordnung nicht retten, sondern abbauen will. „America First“ bedeutet für ihn, die teure imperiale Überdehnung der USA zu beenden, um mit den frei werdenden Ressourcen den Wiederaufbau der USA innerhalb ihrer territorialen Grenzen anzugehen.
Da gibt es in der Tat viel zu tun! Auch die US-Streitkräfte will Trump dabei nicht vernachlässigen, sie sollen die besten der Welt bleiben. Natürlich muss er das deutlich machen, denn ohne dieses Versprechen wäre er als Kandidat der Republikaner schon in den Vorwahlen ausgeschieden. Aber die US-Streitkräfte sollen in Zukunft nur zur Verteidigung der USA und nicht wie bisher für imperiale Ambitionen eingesetzt werden. Das ist neu!


Zugleich will Trump mit der Förderung der heimischen Energieindustrie, mit mehr Kohleausstoß sowie Öl-und Gas-Fracking, die USA unabhängig vom Öl des Nahen Ostens machen. Damit verliert diese Region auch die bisherige strategische Bedeutung für Washington. Die Notwendigkeit orchestrieter, ständiger Regimewechsel in den Ländern dieser Region fällt damit weg, ebenso wie die massive US-Militärpräsenz. Ein geschäftsmässig, gutes Verhältnis zu Russland auf der Grundlage gegenseitigen Vorteils könnte zur Basis werden und der Nahe Osten könnte sich zum ersten Mal seit Hunderten von Jahren ohne Einmischung fremder Kräfte entwickeln. Es ist also nicht alles schlecht, was sich da anbahnt.

Advertisements

Georgische Heerstrasse: Route über den Kaukasus

08/10/2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Es ist ein unglaubliches Gefühl an dieser Heerstrasse zu stehen, kurz vor dem Übergang nach Russland. Hier endete immer eine Welt und eine neue begann. Den Weg durch die Darielschlucht kannten schon die Alten als Karawanenweg. Es war die Verbindungsstrasse zwischen dem Orient und dem Westen und zeitweise hart umkämpft.

Darielpass

http://www.spiegel.de/reise/europa/kaukasus-unterwegs-auf-der-georgischen-heerstrasse-a-902594.html

Die georgische Heerstraße führt mit einer Länge von 213 km mitten durch den Großen Kaukasus, von Tbilissi bis zum russischen Wladikawkas oder halt umgekehrt. Heute ist sie mit hunderten russischer Fernlastzüge belagert, früher waren es die Karawanen und später die Postkutschen mit 6 bis 8 Pferden um die gewaltigen Höhenunterschiede (Kreuzpass 2379 m) zu überwinden.

Im  5. Russischen Türkenkrieg (1768 bis 1774) erlangte der Weg seine jetzige strategische Bedeutung und wurde somit in der Folgezeit ständig ausgebaut.


Im Zweiten Weltkrieg versuchte die 1. Panzerarmee der Wehrmacht im Herbst 1942 die Straße zu sperren, um den Nachschub für die sowjetischen Truppen nördlich des Kaukasus abzuschneiden und um dann selbst nach Georgien vorzudringen. Das gelang nicht so recht. Der Angriff blieb im Dezember 1942 vor Wladikawkas stecken, ohne dass die Straße tatsächlich erreicht wurde.  « Den Rest dieses Eintrags lesen »

Dawit Garejia

06/10/2016 § Hinterlasse einen Kommentar

In der ersten Hälfte des VI. Jh. errichtete- Dawit, einer von den dreizehn „syrischen Väter“, in der  Halbwüste (an der heutigen Grenze zu Aserbeidschan) eine erste Einsiedelei. Als wir beschlossen dahin zu fahren machte der  Taxifahrer auf die äussert schlechten Strassen aufmerksam und verlangte einen erhöhten Preis ( was völlig berechtigt war) Aber es lohnte sich trotzdem dahin zu fahren –  mehr noch die unglaublich faszinierende Landschaft als das uralte Kloster selbst.  Jetzt im Spätherbst fuhren wir durch eine Art Mondlandschaft in den schillernsten Farben und hatten einen Weitblick, der einem den Atem rauben konnte. Dazwischen lagen noch totenstill Salzwasserseen, die das Ganze noch unwirklicher erscheinen liessen.


Durch diese Halbwüste zogen Herden, begleitet von Hirten auf Pferden (siehe http://youtu.be/Omr-g4qjVVc ). Das einzige Leben weiund breit.

Georgien streitet sich heute mit Aserbeidschan um dieses Stückchen Erde (https://en.m.wikipedia.org/wiki/David_Gareja_monastery_complex) das jedes der beiden Länder für sich beansprucht. Ein Ende des Kinflikts ist nicht abzusehen. http://www.accc.org.uk/karabakh-in-miniature-georgia-and-azerbaijan-fail-to-solve-davit-gareja-monastery-dispute/

Es wäre schön im Frühjahr, wenn die Wüste grünt, da nochmals hinzufahren!

Konflikte im Kaukasus

24/09/2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Der Kaukasus ist eine Gebirgsregion, die etwa so groß wie Deutschland ist und ungefähr 22 Millionen Einwohner zählt. Hier sind nach dem Ende der Sowjetunion wieder eine Fülle von blutigen und kriegerischen Konflikten ethnischer, nationaler und territorialer Natur aufgebrochen, in die sich auch von außen von allen Seiten her kräftig eingemischt wird. Sämtliche Konflikte weisen weit in die Geschichte zurück.

In Georgien gab es mehrere Bürgerkriege. Sie sind derzeit zwar ruhiggestellt, aber nicht beigelegt. 

Abchasen, den Russen zugewandt, mit ihrer eigenen Fahne
« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Georgiens bewegte Geschichte  nach 1990 bis 2008

24/09/2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Georgien erklärte am 9. April 1991 seinen Austritt aus der Sowjetunion. Nur Litauen kam Georgien zuvor. Als erstes Land hat Deutschland die Unabhängigkeit Georgiens anerkannt und eine Botschaft in Georgien eingerichtet.


Erster Präsident wurde Swiad Gamsachurdia. Sein Vater, der Nationaldichter Konstantin Gamsachurdia gehörte zu einer Gruppe georgischer Revolutionäre, den so genannten Spree-Daleulebi (aus der Spree getrunken), die in Berlin studiert hatten. Gamsachurdia gilt als gescheitert, da Georgien danach im Bürgerkrieg rivalisierender Parteien und mafioser Clans versank.  Sein Nachfolger wurde der frühere georgische KP-Chef und sowjetische Außenminister Eduard Schewardnadse. Er leitete weitere demokratische Reformen ein und nutzte die geopolitische Lage Georgiens, um als Partner der USA und Westeuropas unabhängiger von Russland zu werden. Unser erster Host Ika meinte, er wäre gut für den Westen gewesen, hätte aber wenig für das eigene Volk gemacht. Schewardnadse unterschrieb eine strategische Partnerschaft mit der NATO.  Die engen Beziehungen mit Europa und zu den USA führten bald zu Spannungen mit Russland, das Georgien nach wie vor als sein Einflussgebiet betrachtete. 

Russland nutzte die ihm zugewandten Sezessionsgebiete Abchasien, Südossetien und Adscharien um seinen Druck auf Georgien zu verstärken.  Daneben stiegen Korruption und Einfluss der georgischen Mafia bis auf Regierungsebene an. „Transparency International“ zählte damals Georgien zu den zehn korruptesten Ländern der Welt und 2003 stellte der Internationale Währungsfond seine Unterstützung ein. 

Oppositionelle Stimmen forderten grundlegende Veränderungen und im November 2003 leitete die von jungen Reformpolitikern angeführte Rosenrevolution (unter Führung von  Micheil Saakaschwili, einem der jungen Wilden die  in den USA und Europa studiert hatten und die Schewardnadse gefördert hatte) einen gewaltfreien Regierungswechsel ein. Im Januar 2004 wurde  Saakaschwili mit 96 Prozent der Stimmen zum neuen Präsidenten gewählt.
Verantwortlich für den unblutigen Machtwechsel war nicht zuletzt der Beistand aus Washington und die Unterstützung (finanziell und schulend) der Open Society Foundation. Saakaschwilli liebte Glas und Stahl und diese Vorliebe modernistischer Architektur prägt heute das Stadtbild von Tbilissi. 

Entscheidende Veränderungen zur wirtschaftlichen Transparenz und Sicherheit in Georgien war die groß angelegte Verfolgung und Verhaftung sämtlicher Mafia-Autoritäten durch ihn und ein mehrmaliger kompletter Austausch der Zollbehörde sowie die vollständige Entlassung des korrupten Polizeiapparats und Neubesetzung auf Grundlage verstärkter Qualifikationsprüfungen. Die Kriminalitätsrate ist dadurch um ein vielfaches zurückgegangen. Bei der Bevölkerung ebenso wie bei Reisenden genießt die Polizei erstmals Vertrauen durch Ihre Zuvorkommenheit und Souveränität. 

Aber Saakaschwilli trieb die Veränderungen ohne Rücksicht auf Traditionen voran und suchte den Konflikt mit Russland 2008, was Bidsina Iwanischwili, einem in Russland reich gewordenen Georgier auf den Plan rief eine Partei mit Namen Georgischer Traum (GT) zu gründen. 

 

Geschichte Georgiens

24/09/2016 § Hinterlasse einen Kommentar

http://georeisen.blogspot.de/2014/11/1800-jahre-deutsch-georgische.html

Es ist soviel passiert in dem Land, wenn man hindurch reist wird man dauernd mit Geschichte konfrontiert. Deshalb hier der Versuch einen Überblick zu gewinnen:

An den Südhängen des Kaukasus, östlich vom Schwarzen Meer, an der Kreuzung zentraler Handelsrouten von Heer- und Seidenstraße, war Georgien Jahrhunderte lang Durchgangsland für Reisende nach Persien, Indien oder China.



Fest steht, dass Georgien schon in der Altsteinzeit besiedelt war. Neueste archäologische Grabungen in Ostgeorgien bezeugen die Kultivierung vor 1,8 Millionen Jahren, lange vor der Besiedlung Mitteleuropas. Dazu gehört auch der spektakuläre Fund des ältesten europäischen Menschen in Dmanisi.



Etwas südlicher auf dem heutigen Gebiet der Türkei liegt der Berg Ararat, der legendärer Landeort der Arche Noah. Geschichtlichen Quellen aus dem 11. Jh. zufolge, leiten die Georgier ihre Herkunft vom mythischen Stammvater Kartlos ab, dem Sohn des Targamos, der ein Urenkel Noahs gewesen sein soll.  

« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Der Kampf tobt doch längst

25/06/2016 § Hinterlasse einen Kommentar

Maastricht und Co, das Volk wurde n i c h t gefragt. Gysi hat den ganzen Schlamassel in seiner Rede vor dem Bundestag 1999! vorhergesagt https://youtu.be/-qIZBPpshQ8

Wir sind, wie er prophezeite, tatsächlich im Europa der Grosskonzerne und Banken angekommen und England sagt nun

Das Experiment beginnt und wir sollten alle froh sein, dass es England macht und nicht als erstes Griechenland dazu gezwungen wird.

Wir brauchen ein anderes Europa!

Der Ökonom Marcel Fratzscher und die Politikerin Sahra Wagenknecht beklagen schon lange  den Zustand des Kapitalismus. Es ist nur zu offensichtlich, dass der Verteilungskampf tobt! 

Und ein Teil der Politik gibt sich alle Mühe, ihn zu schüren. Dazu gehört unsere Bundeskanzlerin.   

Ein großer Teil dieses Verteilungskampfes ist aber unnötig, denn gerade der deutsche Staat hat genug Geld, um die dringend notwendigen Investitionen in Bildung und Infrastruktur zu erbringen, die bereits seit vielen Jahren fehlen. 

Aber statt die für Wirtschaft und Gesellschaft schädlichsten Probleme anzugehen – die steigende Ungleichheit und die sinkende Chancengleichheit –, verteilt sie Wahlgeschenke, rüstet auf und vergrätzt die anderen Europäer!

Diese Regierung hat in den letzten zweieinhalb Jahren um erteilt, etwa über die Rentenreform, aber nur innerhalb der Mittel- und Oberschicht, unten kommt nichts an. 
Ja, es gibt so viele Jobs wie nie.
Nur mit vielen dieser Jobs kann man nicht zufrieden sein. Fast die Hälfte der Menschen hat niedrigere Reallöhne als vor 15 Jahren. Wir sind nicht der Superstar in Europa, der alles richtig gemacht hat. 

Viele der Probleme haben mit dem Kapitalismus selbst zu tun. Je unregulierter er wurde, desto größer wurde die Ungleichheit. Und auf diesem Auge ist unsere Merkeline blind!



Ich bin mir sicher, der 23. Juni war erst der Anfang. Es wird nichts mehr so sein wie vorher. Der Damm ist gebrochen.

Denn die Idee der sozialen Marktwirtschaft hat sich aufgelöst in Europa. Die Engländer sahen in Europa die Ursache, aber natürlich liegt  das Problem tiefer.  
Das ordoliberale Konzept war geprägt vom Wissen, dass Märkte von sich aus keine Strukturen schaffen, die zu Leistungsgerechtigkeit führen, sondern dass Märkte einen Rahmen brauchen. So einen Rahmen stellte der Nationalstaat bis 1990 dar und danach war es halt der europäische Gedanke, an dem sich der Glaube hefetete.

Dieser Glaube ist spätestens beim Umgang mit Griechenland zerstört worden.  

An Europa, dem Rahmen, glaubt heute keiner mehr. DAS IST DAS PROBLEM!

Aber das ist auch verständlich, wenn man die eigenen Bürger am ausgestreckten Arm „verhungern“ lässt, aber (weil man ein freundliches Gesicht zeigen will ) mehr als eine Million Flüchtline ins Land lässt und diese versucht  per Kontingent zu verteilen! 

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Europa auf Kirke's Blog.

%d Bloggern gefällt das: