Mach’s nochmal Joe: So will der Westen Putin in die Knie zwingen!

13/03/2014 § Hinterlasse einen Kommentar

Der Westen glaubt allen ernstes, das geht ein zweites Mal! Genau mit diesen perfiden Methoden hat das alte Schlitzohr Reagan die UDSSR zu Fall gebracht. Nicht nur, dass er sich keine Freunde macht mit solchen Methoden, es ist auch unwahrscheinlich, dass der Plan aufgeht. DAMALS in den 80igern lebten wir in einer bipolaren Welt, heute gibt es viele Player. Sie richten eher das gesamte Finanzsystem zugrunde, die so rachsüchtigen Player. Und die Deutschen machen artig mit. Von wegen souveränes Land!
Hier erläutert Dirk Müller, wie er die Sache sieht:
http://youtu.be/X68lu-i0aAU

      n

Das planen Berlin, Brüssel und Washington im Kampf um die Ukraine.

► SCHRITT 1 Konten dicht, Grenzen zu! Moskaus Oligarchen, Manager, Politiker werden die West-Konten gesperrt, erhalten Einreiseverbote. Sie (und ihre Frauen) können nicht mehr im Westen shoppen, ihre Kinder nicht mehr Elite-Schulen und -Unis in England und in den USA besuchen!

► SCHRITT 2 Immobilienkrieg! Villen, Grundstücke, Beteiligungen russischer Investoren im Westen werden eingefroren, dürfen nicht mehr verkauft werden.

► SCHRITT 3 Rohstoffboykott! USA und Saudi- Arabien fluten die Märkte mit Öl- und Gas, kappen Moskaus wichtigsten Einnahmeposten (50 % der Wirtschaftskraft). Westeuropa bezieht Öl und Gas nur noch aus westlichen Quellen.

Folge: Russlands Wirtschaft bricht zusammen (funktionierte schon 1986, führte zum Staatsbankrott und drei Jahre später zum Ende des Sowjetreichs).

► SCHRITT 4 Handelskrieg! EU-Boykott aller Importe aus Russland (vor allem Staatskonzerne wie Gazprom, Sberbank). Strengere Einfuhrbestimmungen („Umweltstandards“) machen russische Produkte im Westen unverkäuflich.

Folge: Der Rubel fällt ins Bodenlose, Russland kann Einfuhren und Kredite nicht mehr bezahlen. Russen flüchten in Dollar und Euro.

Advertisements

Langfristig gehören die Ukraine und Russland in die EU!

04/03/2014 § Hinterlasse einen Kommentar

Super Artikel von Bettina Röhl in der WIWO:

http://www.wiwo.de/politik/europa/bettina-roehl-direkt-krim-keine-eskalation-herbeireden-seite-all/9565056-all.html

Die seit längerem anschwellende Regierungskrise in der Ukraine konnte mit den jüngsten Wechseln im Ministerpräsidentenamt nicht beendet werden. Und auch der Abgang des bis 2015 gewählten Staatspräsidenten Wiktor Janukowitsch, der letzte Woche aus dem Amt gejagt wurde und nach Russland abtauchte, konnte die Lage in keiner Weise beruhigen. De Jure ist Janukowitsch noch im Amt, nämlich solange das gegen ihn laufende Amtsenthebungsverfahren nicht förmlich abgeschlossen ist.

« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Die Krim, das Tor Russlands zum Westen

01/03/2014 § 3 Kommentare

Jauch redet in seinem Sonntagabend Talk über die Ukraine und wer ist zu Gast, natürlich wieder „Süßkind“ Marina Weisband. Sie heimst einen Applaus nach dem Anderen ein für ihre naiven Aussagen, die mich stark an das Gespräch mit Precht über liquid democracy erinneren:
https://kirkes.wordpress.com/2013/06/24/das-subjekt-und-die-liquid-democracy/

Immer diese undurchdachten Sachen! Naivität scheint Punkte zu bringen in unserem Mediensystem und das läuft ja zur Zeit wieder heiß. Ja klar, die Ukraine muß sich selbst finden und der Westen u n d Russland sollen sich heraushalten. So denken a l l e Gutmenschrn und solche, die dafür gehalten werden wollen. Was dabei herauskommt ist mal wieder das Drehen des Messers in der Wunde https://kirkes.wordpress.com/2013/08/31/fall-snowden-vom-drehen-des-messers-in-der-wunde-amerika-faz/
und d a s gefällt mir gar nicht!

Die Ukraine ist nicht die S c h w e i z! Sie ist pleite und braucht Hilfe. Sie steht kurz vor dem Staatsbankrott. Wie soll das Land sich selbst finden, wenn es in sich gespalten ist und HILFE braucht?nDer Westen ist gar nicht imstande und willens diese Hilfestellung zu leisten, die die gewalttätigen Aufständischen auf dem Maidan e r p r e s s e n wollen. Das ist doch das Problem und das Dilemma und nicht Russland!
Es waren nicht die netten Menschen auf dem Maidan, die den Umsturz bewirkten, es liegen handfeste Interessen dahinter!
Jedem der schon mal auf der Krim war sollte klar sein:
Russland hat Interesse an der KRIM, so starke Interessen wie die Christen am heiligen Land.
Da kann der Westen und allen voran Obama nur wieder dieses hilflose Bild abgeben. Und Russland bekommt die Rolle des Aggressors, was so auch nicht stimmt.

Es geht eben nicht nur um die strategische Bedeutung der Krim als Basis für die russische Schwarzmeerflotte. Die Halbinsel und ihre Hauptstadt Sewastopol gehören zu den großen nationalen Mythen Russlands. Hier durchbrachen die Zaren die Umklammerung der eisigen Meere, hier widerstanden ihre Soldaten englischen und französischen Expeditionstruppen, weißen Armeen, ihren Alliierten und der deutschen Wehrmacht.

« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Öl-Markt und ходорковскии

21/12/2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Die russische Börse reagierte Weihnachten 2013 nur unwesentlich auf die Entscheidung von Kreml-Chef Wladimir Putin, seinen Langzeitrivalen und Ex-Öltycoon Michail Chodorkowski nun doch wider Erwarten zu begnadigen. Auch die russische Bevölkerung nimmt die Freilassung nicht so begeistert auf wie der Westen.
Ist es doch eher die STÄRKE von Putin, die die Freilassung ermöglicht hat.

Börsianer erklären dies damit, dass der Schritt nur taktischer Natur war und zur Imagepflege vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi dienen sollte: Worauf die Analysten seltsamerweise nicht dezidiert hinwiesen, ist der Umstand, dass die Freilassung des einst reichsten und ambitioniertesten Russen keine Auswirkungen mehr auf den in Russland und demnach auch an der russischen Börse hyperdominanten Rohstoff- beziehungsweise Ölsektor hat.

Das Gros der Vermögenswerte befindet sich wieder in Staatshand</em>, insbesondere in den Händen des staatlichen Branchenprimus Rosneft.

Selbst wenn Chodorkowski, bis 2003 Chef des damals größten Ölkonzerns Yukos, heute noch Ambitionen hätte: Er hätte keine Chance mehr. Das ist wohl auch ihm klar. Vielleicht bleibt er ja in Deutschland, denn:

Eine Epoche ist zum Abschluss gebracht.
« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Ukraina, Grenzland zwischen Ost und West

25/11/2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Ukraina stammt von dem Wort граница ab, was soviel wie Grenzland oder Radgebiet bedeutet. In der Steppenregion des nördlichen schwarzen Meeres bildete dieses Land im Mittelalter die Grenze zwischen der sesshaften slavischen und der nomadischen Kultur. Und Grenze ist Ukraine noch immer, heute zwischen dem europäischen und russischem Einflußbereich.

In der größten Demonstration der ukrainischen Opposition seit der demokratischen „Revolution in Orange“ haben am Sonntag bis zu hunderttausend Menschen die Assoziierung der Ukraine mit der Europäischen Union gefordert.

Zu der Demonstration hatten die drei wichtigsten Oppositonsparteien der Ukraine aufgerufen, nachdem das Regime Janukowitsch am vergangenen Donnerstag überraschend die Vorbereitungen für die Unterzeichnung eines Assoziierungsvertrags mit der EU abgebrochen hatte.
« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Syrien: das Spiel der Mächte in der Multipolaren Welt

04/09/2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Und plötzlich liegt das Heft des Handelns in der Hand des russischen Aussenministers, лавровhttp://ru.wikipedia.org/wiki/Лавров,_Сергей_Викторович
der alles daran setzt, dass Syrien seine Chemiewaffen vernichtet.
Stehen bald russische und amerikanische Soldaten g e m e i n s a m in Syrien?
Friedensmacht Russland! Es ist doch unglaublich. Einen geschickteren Schachzug zur Wahrung seiner Interessen hätte er gar nicht machen können, das Schlitzohr Putin.
Putin beim G20-Gipfel in Sankt Petersburg. Der russische Präsident will einen US-Angriff auf Syrien verhindern.

Putin betonte, dass es keinen Zweifel am Einsatz von Giftgas in Syrien gebe. „Aber es gibt jeden Grund zu glauben, dass es nicht von den syrischen Streitkräften, sondern von den Oppositionskräften benutzt wurde, um eine Intervention zu provozieren.“

Putin nennt es zudem „alarmierend“, dass ein militärisches Eingreifen in interne Konflikte ausländischer Staaten für die USA zur Gewohnheit geworden sei. Millionen Menschen rund um die Welt sähen Amerika zunehmend „als einen Staat, der sich allein auf brutale Gewalt verlässt“.

Mehr Gesichtsverlust für die USA geht nicht!

    « Den Rest dieses Eintrags lesen »

Giovanni Satori’s Paradox

30/04/2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Giovanni Satori’s Paradox

In den USA hängt die Wahl der Repräsentanten mehr als von jedem anderen Faktor von der Summe der finanziellen Ressourcen ab, welche die Kandidaten investiven können, um Strategen, Ghostwriter, Meinungsforscher und Werbetexter zu bezahlen

Aber die USA sind auch dasjenige Land, das sich am meisten dem Diktat der öffentlichen Meinung beugt.
Paradox ist, dass die USA aufgrund de Faktums oben gar keine öffentliche Meinung hat, die diesen Namen verdient.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Russland auf Kirke's Blog.

%d Bloggern gefällt das: